Südakkord, 12. „süddeutsches“ LGBT CHORFESTIVAL in BERN am 25. – 28. Mai 2017

Südakkord

Unter dem Patronat von Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungs- und Kulturdirektor des Kantons Bern.

Es gibt mehrere nationale, europäische wie auch internationale schwul-lesbische Chorfestivals.
Die Schwulen Berner Sänger „Schwubs“ sowie der Verein „Südakkord“ haben sich deshalb entschlossen, die organisatorische Herausforderung für 2017 anzunehmen und wir freuen uns, unsere süddeutschen Chorfreunde für das nächste LGBT Chorfestival nach Bern einzuladen.

Weitere Informationen findest du unter http://suedakkord.org/

(Français) Discrimination des personnes LGBTI en Suisse: la loi est-elle en retard?

Diskriminierung; Bild: GBW.at

Leider ist der Eintrag nur auf Französisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

La Pride romande, de passage à Berne en 2017, organise une Table-ronde à l’UNIL, Université de Lausanne
Jeudi 27 avril 2017 de 17h15 à 19h (ouverture dès 16h45)

  • Andreas R. Ziegler, Professeur à l’Université de Lausanne
  • Caroline Dayer, Chercheuse, formatrice et consultante,
  • Michel Montini, avocat à Neuchâtel, adjoint scientifque à l’Offce fédéral de la justice et chargé de cours à l’Université de Fribourg
  • Mathias Reynard, Conseiller national (PS), Président de l’Union syndicale valaisanne
  • Modération: Guillaume Renevey (rédacteur en chef Lfm)

Apéro offert par prideouest 2017

Gender Hacking Festival, 9.-11.3.2017

Gender Hacking Festival

«ckster» – Kunst-, Kultur- und Wissenschaftsfestival in Bern

Während drei Tagen setzt sich die dritte Ausgabe von «ckster» mit Hacking als Kultur- und Designstrategie auseinander. Das Festival versteht Hacking als Strategie der besonders kreativen Problemlösung, welche die Grenzen von festgefahrenen Systemen und Ordnungen untersucht und diese versucht in Bewegung zu bringen.

Die dritte Ausgabe widmet sich Gender als Ordnungsstruktur von Gesellschaften und Hacking als mögliche Unruhestifterin dieser Ordnung. Gesellschaftliche wie technologische Entwicklungen schufen in den letzten Jahren neue Möglichkeiten und Voraussetzungen für den Ausdruck und die Schaffung von Identitäten und Körperlichkeiten. Die Möglichkeiten der Performance und Transformation von Genderidentitäten haben sich verändert und erweitert. Wie verhalten sich neue und alte Technologien zur (Re-)Produktion von Geschlecht und Geschlechtlichkeiten? Wie greift Hacking in die binäre Geschlechtervorstellung ein und welche neuen und historischen Gegenentwürfe inspirieren unseren Umgang mit der Geschlechterordnung?

Der Begriff des Gender-Hackings dient als ein Gefäss zu Reflexionen und Spekulationen über Sexualitäten, Liebe und Liebschaften, sozialem und biologischem Geschlecht im Zusammenhang mit neuen und alten Technologien. Es ist ein schillernder Begriff, der durch verschiedene Beitragende während des Festivals auf unterschiedlichste Weise greifbar gemacht wird.

Das Festival will den laufenden Gender Diskurs um eine spielerische, lustvolle und experimentierfreudige Komponente ergänzen und dabei auch das Thema niederschwellig zugänglich machen. Dabei soll das Potenzial gemeinsam mit den Referierenden und Besuchenden untersucht und abgesteckt werden.

Alle Vorträge und Workshops sind kostenlos. Weitere Informationen und Anmeldungen auf der Festival-Seite.

«ckster», 9. bis 11. März 2017
PROGR Westflügel Parterre, Speichergasse 4, Bern

Vielfalt auch im Alter leben dürfen

Die Fachhochschule St.Gallen geht der Frage nach, inwieweit LGBT+ Menschen ihre Identität in Alters- und Pflegeheimen leben können. Ihre Studie zeigt: Viele Heimbewohner*innen verstecken alternative Lebensentwürfe und Pflegefachpersonen haben wenig Erfahrung damit. Das gibt Anlass, darüber zu reden. Über 200 Personen nahmen gestern an der von Kurt Aeschbacher moderierten Podiumsdiskussion der FHS St.Gallen und Pink Cross teil.

Read more

10.12.16 – Migration & Menschenrechte

Migration Menschenrechte Logo

«Mein Vater hätte lieber Krebs als einen schwulen Sohn», erzählte letztes Jahr ein junger Mann mit türkischem Migrationshintergrund in einer Schweizer Zeitung. Im gleichen Artikel kam auch ein homosexueller Mann kosovarischer Herkunft zur Sprache, der sicher war, seine Eltern würden ihn verstossen, sollte er sich zu seiner sexuellen Orientierung bekennen. Solche Aussagen wühlen auf. Denn der Konnex von Migration, sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität jenseits der heterosexuellen Norm wurde in der Schweiz bisher noch kaum thematisiert.

Read more

Sechs Frauen … entdecken den Feminismus

Sechs Frauen … entdecken den Feminismus

Das junge theater basel präsentiert im Schlachthaus Theater Bern: FLEX
Mo 21. November 2016, 19.00 Uhr

Der Verein „pride ouest 2017“, dem das Selbstbewusstsein und die Anerkennung des eigenen Wesens ohne Wenn und Aber von LGBTI*-Menschen ein vordringliches Anliegen ist, empfiehlt zum Auftakt zum „Pride Ouest 2017“-Jahr das Theaterstück FLEX vom jungen theater basel, das im Schlachthaus Theater Bern gastiert.

Read more

Instagram
Facebook
Facebook
Follow by Email
RSS